Rückfahrkamera

Wer sich zu diesem Thema mal schlau gemacht hat, dem stehen wahrscheinlich die Haare zu Berge.

Sündhaft-teure Naviaktualisierungen lediglich durch den Händler (für ca. 200 EUR), oder Freischaltung des UConnect-Multimediasystems

für eine Rückfahrkamera.


Da mir das eingebaute Navi überhaupt nicht gefällt und ich ohnehin mein GARMIN verwende, habe ich mir eine GARMIN BC-30 Kamera besorgt.

Bis zu vier dieser Kameras können an das Navi angeschlossen werden.


Leider habe ich im "Flow" meiner Montiererei mal wieder vergessen, Fotos der einzelnen Schritte zu machen.

In meinem Beispiel komme ich ohne das optional bestellbare Verlängerungskabel aus.


Das BIld wird mittels Sender von der Kamera an das Navi übertragen.


Eigentlich wird die Kamera vom Kabel des Rückfahrscheinwerfers mit Strom versorgt.

Auf diese Weise schaltet sich diese automatisch ein wenn man den Rückwärtsgang einlegt.


Da ich jedoch (z.B. im Gelände) permanent auf die Kamera zugreifen möchte, habe ich diese mit an die 12V Steckdose im Laderaum angeschlossen.


Hinweis:

Zum einen konnte ich die 12V Steckdose nicht ganz zerstörungsfrei entfernen, zum anderen ist das eingesteckte Kabel so kurz das man

die Steckdose ohnehin beim herausziehen abklemmt und der Stecker in die Verkleidung fällt.


Also lieber gleich die Verkleidung lösen. Man muss ohnehin hinten ran.

 

ch habe die Kamera oberhalb des Kennzeichens montiert.

Das Kabel habe ich durch die Blende der Kennzeichenleuchte geführt.

Hinter der rechten Kennzeichenleuchte ist ein Durchgang wo man das Kabel hinter den Stoßfänger bekommt.


Im Anschluß entfernt man Wagenheber und Schlüssel aus dem hinteren Fach.

Dort entfernt man den Gummistöpsel und bohrt dort ein Loch hinein welches kleiner ist als der Kabeldurchmesser.

Danach führt man das Kamerakabel dort durch, setzt den Stopfen wieder ein und fürht das Kabel in Richtung Subwoofer/Seitenverkleidung.


Das Kabel der 12V Steckdose habe mittels Leitungsklemmen abgezapft. Ebenso eine neue 12V Steckdose verbaut.

Der Sender wurde ebenfalls hinter dem Subwoofer angeschlossen.

Das Kabel des Senders wurde dann an der Seitenverkleidung hochgeführt und der Sender auch dort befestigt.



Alles sehr unauffällig soweit.



Auf diese Weise wurde für die Kamera nicht noch ein weiterer Monitor benötigt.


Die Kamera verfügt über ein Einstellungsmenü.

Die Hilfslinien können Ein- / ausgeblendet werden, aber auch angepasst werden.


Das ganze funktioniert mit bis zu vier Kameras.

    Teilen

    Über den Autor

    Heimwerker und Allround-Handwerker.

    Bekennender Bosch blau - Fan ...

    Mike Administrator